PRAXIS FÜR PRIMÄRTHERAPIE (PT-Kiel) | F.Becker, Heilpraktiker für Psychotherapie (HPG), Dipl.Soz.Päd (FH) | Lornsenstraße 41, 24105 Kiel |Tel: 0431-2209934 / Email: info@primaertherapie-kiel.de

Praxis für Primärtherapie (PT-Kiel)

Primärtherapie -Einzeltherapie- tiefenpsycholgisch fundierte und ganzheitliche Psychotherapie

Menschen beginnen aus ganz unterschiedlichen Anlässen und Lebenslagen mit der Einzeltherapie in der Praxis. Die Einzeltherapie beginnt mit einem Orientierungsgespräch, an welches sich in der Regel 4 reguläre Therapiesitzungen anschließen (1+4 = Basismodul). Im Rahmen dieser ersten Sitzung ist es sehr oft möglich die Klienten entscheidend zu unterstützen und Probleme fokussiert zu bearbeiten. Den Klienten wird es in diesen Sitzungen häufig möglich die Problematik / Situation für sich neu und mit klarerem Verständnis einzuordnen. Es werden Wege und Strategien für sie deutlich herausgearbeitet und angewendet, wodurch sich zumeist eine positivere Stimmung zu der Situation und Erfolgsaussichten einstellt. Bei einfach einzukreisenden Themengebieten ist es durchaus möglich, dass innerhalb dieser 5 Sitzungen grundlegende neue Impulse gesetzt werden können oder das Problem für die Klienten gelöst sind. Nach diesen ersten Therapiesitzungen (Baismodul) wird die bisherige Entwicklung durch die Therapie gemeinsam besprochen und entschieden, ob die Therapie an dieser Stelle beendet oder in weiteren Einzelsitzungen oder durch die Teilnahme an Kursprogramm (Gruppe) weiter geführt werden sollte.

In der Einzeltherapie haben die Klienten den notwendigen Raum um ihre Situation und Gedanken darzulegen und mit therapeutischer Unterstützung zu betrachten. Die Sitzungen und das primärtherapeutische Vorgehen vereinfacht es auch bisher verborgene Gefühle wahrzunehmen und zuzulassen, was ein sehr heilsames Moment bei sehr unterschiedlichen Anlässen / Schwierigkeiten und Problemen sein kann. In den Sitzungen wird die Gedanken wie die Gefühlswelt beachtet und negative Gedanken und emotionale Muster erkannt und bearbeitet. Die Klienten-Therapeuten Interaktion führt auf verschiedene Weise zu einer tiefgehenden Entwicklung und Änderung von Betrachtungsweisen sowie zum Abbau belastender Gefühle / Emotionen und Gedanken.

Häufig führen 5-10 Sitzungen zu guten Erfolgen und der „Leidensdruck“ ist nach dieser Therapiezeit wesentlich reduziert. Gleichzeitig wecken diese Sitzungen oftmals das Interesse des Klienten seine / ihre Entwicklung im Rahmen der Therapie (Einzeltherapie oder Gruppe / Kursprogramm), auch über das zunächst aktuelle Anliegen (Krise) hinaus, weiter voranzubringen. Es werden positive Veränderungen und Entwicklung auch in anderen Lebensbereichen bemerkt, wodurch die Motivation für die Therapie und ihre Fortführung verstärkt und vom „Leidensdruck“ entkoppelt wird.

Eine weitere Form und Möglichkeit der Einzeltherapie in der Praxis ist die Therapie im Rahmen einer Intensivphase zu beginnen. In dieser Auszeit / Klausurzeit wird z.B. über 3–7 Tagen täglich und intensiv in einem speziellen Therapierahmen gearbeitet. Hierbei finden täglich 1–2 Sitzungen statt, in der Zwischenzeit hat der Klient viel Zeit für sich und kann seinen Gedanken und Gefühlen nachgehen und die Eindrücke und Erfahrungen aus der Sitzung weiter verarbeiten. Dieses Vorgehen kann sich bei verschiedenen Situationen und Problemen sehr anbieten. Voraussetzung ist natürlich das es der Klient zeitlich einrichten kann sich diese Auszeit / Klausurzeit für sich komplett frei zu nehmen, damit er / sie sich voll auf den Therapieprozess einlassen kann. Ist dies der Fall, kann sehr verdichtet gearbeitet werden und in kurzer Zeit wichtige Schritte und Therapieerfahrungen gemacht werden. Lebenskrisen, Ängste, Depressionen, Lebensfragen, wichtige Entscheidungen, das Aufbrechen von Gedanken und Gefühlsmustern, die Aufarbeitung der eigenen Biographie , alles kann in dieser Zeit mit großer Aufmerksamkeit und Achtsamkeit angegangen werden. Aus der Intensivphase können sie sehr geklärt und mit einem anderen Gefühl und innerlich neu ausgerüstet wieder zurück in die Welt / ihre Lebenssituation gehen und die Dinge dort anpacken. Nach der Intensivphase kann natürlich in weiteren Einzelsitzungen oder im Rahmen des Therapieprogramms (Gruppe) die Therapie fortgeführt und vertieft werden.

Die beiden Formate der Einzeltherapie

Basismodul Einzeltherapie

1x Orientierungsgespräch + 4x reguläre Einzelsitzung / Anfangs wöchentliche Termine, später individuell geregelt -> Verlängerung der Einzeltherapie möglich oder wechsel ins Kursprogramm (Gruppe)


Intensivphase Einzeltherapie

Individuelle Therapievereinbarung / 3-7 Tage / Täglich 1-2 Sitzungen / relative Isolation - Auszeit/Klausurzeit


Weitere Informationen / Ausführungen zur Einzeltherapie

Inhalt der Einzeltherapie u.a:

  • Unmittelbare Hilfestellung im emotionalen Notlagen (Krisen, Ängsten, Beziehungskonflikten…) / Hilfe bei der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen
  • Nachhaltige Hilfestellung bei den unterschiedlichsten Emotionalen / psychischen Problemen / Störungen z.B.: Depression, Ängsten, Zwängen, Beziehungsproblemen, psychosomatischen Symptomen, Schlafstörungen, Schmerzen, Prüfungsängsten, Kontaktschwierigkeiten, Selbstwertproblematik, zu wenig Selbstbewusstsein, familiäre Problem, Traumatisierung, emotionale Aufarbeitung der eigenen Biografie, Blockaden, inneren Konflikten, festgefahrenen Gedanken, Grübeln, schwierigen beruflichen Situationen…
  • Überwinden / Auflösen von negativen Gedanken-, Reaktions- und Emotionalen Mustern
  • Finden neuer Perspektiven und Herangehensweisen die problematische Situation betreffend
  • Einsichten in die unbewusste Dynamik die eigene Situation betreffend (Familie, Beruf, allgemein)
  • Tiefgehende emotionale Erfahrungen - das Auftauchen und die Verarbeitung (z.B. von frühkindlichen) traumatischen Erfahrungen
  • Grundlegende persönliche Weiterentwicklung und Entfaltung der Persönlichkeit
  • Aufarbeitung und Verarbeitung der eigenen Biographie und enthaltener traumatischer Erfahrungen
  • Entwicklung eines grundlegenden Selbstvertrauens und Überwindung von Ängsten

Baismodul Einzeltherapie

Das Basismodul besteht aus 4 regulären Sitzungen, welchen ein Orientierungsgespräch vorangestellt ist (1+4). Häufig können in diesem Format für die Klienten wichtige Punkte geklärt und erarbeitet werden. In den Sitzungen werden starke Impulse zu einer eigenen Entwicklung gesetzt. Viele Schwierigkeiten können mit Unterstützung dieser Sitzung wesentlich besser bewältigt und eine neue Haltung / Perspektive gefunden werden. Am Ende des Basismoduls findet eine kurze Evaluation statt und es kann die Frage geklärt werden ob und wie die Therapie fortgesetzt wird. Hier ist es grundsätzlich möglich weiter in Einzeltherapie zu bleiben oder auch am Kursprogramm PT (Gruppe) teilzunehmen

Orientierungsgespräch

Orientierungsgespräch: Vereinbaren sie vor beginn der eigentlichen Therapie ein unverbindliches Orientierungsgespräch. In diesem Gespräch können Fragen geklärt und das therapeutische Vorgehen gemeinsam besprochen werden. Im Anschluss an das Orientierungsgespräch können sie (wenn Sie es wünschen) die eigentliche Therapie direkt mit dem Basismodul Einzeltherapie (4 reguläre Sitzungen) beginnen.

Intensivphase / Kurzintensiv

Die Intensivphase bietet ihnen die Möglichkeit über ein kurzen Zeitraum sehr intensiv und voll fokussiert an ihren Anliegen / Schwierigkeiten / Fragen zu arbeiten. Durch die Intensivphase können in kurzer Zeit sehr entscheidende therapeutische Erfahrungen gemacht werden. Sie sollten sich für ein paar Tage komplett freinehmen können und in einer Ferienwohnung oder ähnlichem unterkommen.Sie haben während dieser Zeit 1-2 Sitzungen am Tag. Gleichzeitig gibt es einen spezillen Rahmen (Therapievereinbarung) im Sinne eine „relativen Isolation“ welche therapeutische Fortschritte weiter fördert und Ablenkungen bzw. Verdrängung verhindert hilft. Die Termine für eine Intensivphase und die Anzahl der Sitzungen werden individuell besprochen und festgelegt.Auch Adressen für ene Unterkunft können Ihnen vermittelt werden.